DRK Presseinformationen https://www.drk-koeln.de de DRK Thu, 13 Jun 2024 16:22:09 +0200 Thu, 13 Jun 2024 16:22:09 +0200 TYPO3 EXT:news news-198 Thu, 23 May 2024 09:25:08 +0200 Ein außerordentlicher Geburtstag: Heute vor 75 Jahren wurde das Grundgesetz verabschiedet. /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/ein-ausserordentlicher-geburtstag-heute-vor-75-jahren-wurde-das-grundgesetz-verabschiedet.html Das Grundgesetz ist das Fundament des Zusammenlebens in einem freien und demokratischen Rechtsstaat und mit der Wiedervereinigung wurde es am 3. Oktober 1990 zur gemeinsamen Verfassung des wiedervereinigten Deutschlands. Wir, die „Liga Köln“, sind ein Zusammenschluss der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Köln. Die Weiterentwicklung der sozialen Arbeit und die Sicherung bestehender Angebote bilden den Grundstein unseres gemeinsamen gesellschaftspolitischen Engagements. Wir setzen uns aktiv für Menschen mit sozialen Problemlagen und Nöten ein. Das Grundgesetz ist die Basis unseres Denkens und Handelns – und darum feiern wir den heutigen Tag und treten für den Erhalt unseres demokratischen Fundaments ein.

„Köln bleib(t) sozial – l(i)ebenswert & vielfältig“ – das ist unser Motto und dafür stehen wir ein!

#Grundgesetz #Demokratie #Verfassung #kölnbleibsozial #kölnbleibtsozial #LIGAKöln

]]>
news-197 Sun, 12 May 2024 16:37:00 +0200 Tag der Pflege am 12. Mai /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/tag-der-pflege-am-12-mai.html Freie Wohlfahrtspflege in NRW weist auf die Herausforderungen der Ambulante Pflegedienste hin. Der Internationale Tag der Pflege wird jährlich am 12. Mai begangen und würdigt weltweit die Arbeit von Pflegekräften. In diesem Jahr weist die Freie Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen in besonderem Maße auf die Situation in den Ambulanten Pflegediensten hin. Neben der Arbeit in den stationären Altenhilfeeinrichtungen werden in Deutschland die Leistungen ambulanter Pflegedienste zunehmend wichtig, denn vier von fünf Pflegebedürftige in Deutschland werden zu Hause versorgt. Die Zahl der Beschäftigten in ambulanten Pflegediensten hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdoppelt. Alleine von 2013 und 2021 eröffneten in Nordrhein-Westfalen 817 zusätzliche ambulante Pflegedienste.

Elke Hammer-Kunze von der Freien Wohlfahrtspflege in NRW betont: „Die Arbeit der Ambulanten Diensten verdient hohen Respekt, denn sie sorgt dafür, dass Menschen weiter in gewohnten Umgebungen leben können und gleichzeitig Pflegeleistungen in Anspruch nehmen. Diese Dienste sind für viele Menschen in unserem Land die wertvollste und bedeutendste Unterstützung, die sie erhalten können.“

Steigende Kosten, immer mehr Pflegebedürftige und mangelnde Personalressourcen strapazierten jedoch das System, auch und besonders in der Ambulanten Pflege. Die Folge: Im vergangenen Jahr mussten in NRW deutlich mehr Pflegeeinrichtungen aus finanziellen Gründen schließen als in den Jahren zuvor. Von den Insolvenzen im Jahr 2023 betrafen 48 die vollstationäre Pflege, 30 die teilstationäre Pflege, 47 ambulante Dienste und 5 die Kurzzeitpflege (siehe Landtag NRW Drucksache 18/7970). Die Situation wird sich weiter zuspitzen: Laut aktuellem Pflegereport der Krankenkasse DAK müssen wir davon ausgehen, dass in den kommenden 25 Jahren deutschlandweit 2,3 Millionen Menschen mehr als heute auf pflegerische Unterstützung angewiesen sein werden. Besonders in den ambulanten Pflegediensten zeichnen sich daher zunehmend regionale Versorgungsengpässe ab. Trotz dieser schweren Rahmenbedingungen leisten Pflegekräfte und Ambulante Dienste einen bemerkenswert herausragenden Anteil an der pflegerischen Versorgung.

Die Freie Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen fordert daher eine umfassende Pflegereform, die in besonderem Maße eine auskömmliche Refinanzierung sicherstellt, Pflegedienste- und Pflegekräfte von bürokratischen und systemischen Hindernisse entlastet, den Ausbau der Ausbildung vorantreibt sowie Anreize für angehende Pflegekräfte setzt. „Die Pflegepolitik der vergangenen Jahrzehnte hat zu keinen wesentlichen Verbesserungen der Situation beigetragen“ mahnt Hammer-Kunze und appelliert:„Personal-  und Finanznot sind die zentralen Herausforderungen im Pflegebereich. Hier braucht es mehr, als nur kleine Anpassungen. Vielmehr benötigen wir endlich eine umfassende Reform, um spürbare und nachhaltige Verbesserungen zu erzielen.“

]]>
news-160 Fri, 08 Mar 2024 13:39:00 +0100 Rotkreuz Nachrichten /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/rotkreuz-nachrichten.html Mit unserer Publikation „Rotkreuz Nachrichten“, die 6 mal im Jahr erscheint, informieren wir unsere Mitglieder über die aktuellsten Entwicklungen beim Kölner Roten Kreuz. Das Vorwort der Ausgabe Mai 2024

„Das ist doch selbstverständlich“ – so oder ähnlich antworten viele in unseren DRK-Teams, wenn ich mit ihnen über ihre beeindruckende Arbeit spreche. Für sie ist es ganz normal, Hilfsbedürftigen beizustehen, sich in der Freizeit für andere einzusetzen – „keine große Sache“, sagen sie. Umso wichtiger ist es mir, dieses Engagement bei jeder passenden Gelegenheit zu loben. Unsere Gesellschaft kann auf die Bedeutung dieser uneigennützigen Hilfe gar nicht oft genug hinweisen, und zwar nicht nur am Weltrotkreuztag, den wir am 8. Mai wieder feiern.

Dass die Rotkreuz-Idee schon seit so vielen Jahrzehnten Bestand hat, bestätigt mich immer wieder. Gerade in Krisenzeiten zeigt sich, dass wir gemeinsam gut vorbereitet sind. Wir haben trainiert und trainieren weiter regelmäßig, dass wir selbst in extremen Situationen helfen können. Selbst dann, wenn mehrere Ausnahmeereignisse zusammenfallen. Wir können uns aufeinander verlassen – und darauf vertrauen ganz viele Menschen in unserer direkten Nachbarschaft und überall auf der Welt. Mich macht das stolz, denn selbstverständlich ist das eben nicht.

Mit Blick auf den nahenden Sommer wünsche ich mir, dass wir mit neuer Energie weitermachen. Es gibt so viel zu tun, und wir werden umso mehr gebraucht. Gemeinsam können und dürfen wir zuversichtlich sein.

Herzliche Grüße

Ihre

Katharina Schulte
Vorsitzende DRK-Kreisverband Köln e. V.

Themenübersicht:

  • Im Namen der Vielfalt
  • Training an besonderen Orten
  • Ein Berufsleben für den Menüservice
  • PowerPänz – Kinder helfen Kindern
  • Aktionstag für Senioren
  • Babysitterausbildung

Die aktuelle Ausgabe als PDF finden Sie hier.

]]>
news-184 Sun, 04 Feb 2024 13:32:00 +0100 Seniorenreisen 2024 - Katalogvorstellung /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/seniorenreisen-2022.html Der Katalog der DRK-Reisen 2024 ist ab sofort kostenlos und unverbindlich erhältlich. Am 4. Februar findet im DRK-Servicezentrum Niehl außerdem die jährliche Katalogvorstellung statt. Rund 50 Reiseziele enthält der gerade erschienene Katalog für Seniorenreisen des Kölner Roten Kreuzes. Neben den beliebten Kurorten in Deutschland gehören auch Flugreisen z.B. nach z. B. Abano oder eine Kreuzfahrt in den Niederlanden zu den diesjährigen Reiseangeboten.

Mit seniorengerechten Unterkünften, einem Abhol- und Kofferservice sowie mit der DRK-Reisebegleitung vor Ort bietet das Kölner Rote Kreuz auch älteren Menschen die Möglichkeit, unbeschwert und in netter Gemeinschaft Urlaub zu machen.

Den umfangreichen Reisekatalog können Reiseinteressierte ab sofort telefonisch unter 0221/54 87 222 kostenlos und unverbindlich anfordern oder hier herunterladen.

Reiseinteressierte haben außerdem die Möglichkeit, sich persönlich bei der Katalogvorstellung am Sonntag, 4. Februar im DRK-Servicezentrum (in der Pohlmanstraße 13, 50735 Köln-Niehl) zu informieren. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Der Eintritt ist frei.

]]>
news-193 Thu, 25 Jan 2024 14:39:00 +0100 Das DRK wirbt um Fördermitglieder /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/das-drk-wirbt-um-foerdermitglieder.html Für die Finanzierung vieler sozialer Projekte des Roten Kreuzes sind treue Fördermitglieder unerlässlich. Um die Kölner Bürgerinnen und Bürger über unsere Arbeit zu informieren und für eine Unterstützung zu gewinnen, sind aktuell zahlreiche DRK-Botschafterinnen und Botschafter in Ihrer Nachbarschaft unterwegs. Um Missverständnissen vorzubeugen, informieren wir Sie vorab über die Werbeaktion.

Bitte beachten Sie: Unsere Botschafterinnen und Botschafter dürfen weder Bargeld noch Sach- oder Einmalspenden annehmen. Ihr Hauptanliegen ist es, über die nachhaltige Wirkung des Roten Kreuzes zu informieren und auf die Möglichkeit einer regelmäßigen Unterstützung aufmerksam zu machen.

Die Mitarbeiter sind an der typischen Rotkreuz-Kleidung zu erkennen. Sie tragen einen Ausweis und eine Werbevollmacht bei sich. Sie sind mit Tablets ausgestattet, um die Fördermitgliedschaft datensicher und verschlüsselt aufzunehmen, auch die IBAN wird abgefragt.

Namen und Fotos des Werbeteams finden Sie weiter unten. Das Kölner Rote Kreuz ist da, wo Menschen Hilfe brauchen - ob nach einem Verkehrsunfall, einer Naturkatastrophe oder beim Fußballspiel um die Ecke.

Eine tragende Säule des Roten Kreuzes ist das Ehrenamt. Ob im Katastrophenschutz, in der Rettungshundestaffel oder im Sanitätsdienst - ehrenamtliche Helferinnen und Helfer übernehmen viele wichtige Aufgaben. Nur durch Fördermitgliedschaften ist eine ausreichende Ausstattung und Ausbildung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte möglich.

Die Unterstützung durch eine Fördermitgliedschaft ermöglicht es uns, weiterhin wertvolle Hilfe zu leisten.

Wir freuen uns, wenn Sie sich die Zeit nehmen, um mehr über die Arbeit des Kölner Roten Kreuzes zu erfahren und mit unseren Botschaftern ins Gespräch zu kommen.

Für Ihre Offenheit und Ihr Engagement danken wir Ihnen im Voraus.

Sollten Sie Fragen zu unserer Mitgliederwerbung oder zu einer Fördermitgliedschaft haben, wenden Sie sich bitte an:

infodrk-koeln.de

Tel. 0221 54 87 222

]]>
news-194 Wed, 10 Jan 2024 14:43:00 +0100 Musik für Menschlichkeit /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/musik-fuer-menschlichkeit.html Zugunsten der Nothilfe des Kölner Roten Kreuzes hat die Oper Köln zum 44. Mal die Rotkreuz-Benefizmatinee veranstaltet. Neu in diesem Jahr war neben der Matinee auch ein Weihnachtswunschbaum, den das Opernteam aufgestellt hatte und mit dem Besucherinnen und Besucher der Oper im Vorfeld der Matinee individuelle Geschenkwünsche von Kindern oder Senioren erfüllen konnten. Mit Arien, Liedern und Chören begeisterte das Ensemble der Oper Köln am dritten Advent über 700 Gäste im Saatenhaus. Mit einer fachkundigen und unterhaltsamen Moderation führte Dramaturgin Svenja Gottsmann durch das vielseitige Bühnenprogramm.

Hörgenuss fürs Publikum

Opernklassiker von Mozart und Verdi, u.a. „Soave sia il vento“ aus „Così fan tutte“ mit Ivana Rusko, Tina Drole und Christoph Seidl begeisterten mit festlichen Klängen das Publikum. Der Chor der Oper Köln stimmte mit „Dona nobis pacem“ und „Oh, du fröhliche“ auf die besinnliche Adventszeit ein. Schwungvoll präsentierten Wolfgang Stefan Schwaiger „In der Stra-ße wohnst Du“ aus „My Fair Lady“ und David Howes den Weihnachtsklassiker „It’s beginning to look a lot like Christmas“. Darüber hinaus erklangen Ausschnitte aus aktuellen Produktionen der Oper Köln, darunter „Caro elisir! Sei mio!“ aus „Der Liebestrank“ mit Maria Koroleva und Dmitry Ivanchey sowie das „Vilja-Lied“ aus „Die lustige Witwe“, dargeboten von Tinka Pypker. Begleitet wurden die Sängerinnen und Sänger des Ensembles und des Internationalen Opernstudios der Oper Köln am Flügel von Marie Lambert, Theresia Renelt, Luca Marcossi und Arne Willimczik.

Ein Gewinn für alle

Hochbegehrt waren wieder die Lose der Rotkreuz-Tombola, die innerhalb einer halben Stunde ausverkauft waren. Insgesamt gab es 500 hochwertige Preise zu gewinnen – von Restaurantgutscheinen über Fanartikel bis zu Kunstwerken und Designobjekten. Rund 100 Sponsoren stellten die begehrten Tombolapräsente zur Verfügung.

Für Menschen in Not

Erfreut über den Erfolg der Veranstaltung bedankte sich DRK-Vorsitzende Katharina Schulte bei allen, die die Benefiz-matinee ermöglichten. Sie verwies auf einige Schicksale, denen die Erlöse der Veranstaltung zugutekommen. So wie z. B. im Fall eines 71-jährigen, der seine geringe Rente durch das Sammeln von Pfandflaschen aufbesserte. Nach einem Schlaganfall konnte er dies nicht mehr tun, was zu erheblichen finanziellen Schwierigkeiten führte. Die DRK-Sozialstation in Nippes leistete Soforthilfe, unterstützte bei der Wohnungssäuberung, der Beantragung von Pflegeleistungen und Grundsicherung, und verhinderte die Abschaltung der Energieversorgung. In mehr als 100 ähnlichen Einzelfällen könne das DRK mit der jährlichen Spende helfen.

Bewährte Tradition und erfolgreiche Neuerung

Rund 30.000 Euro an Erlösen erbrachte die traditionelle Benefizmatinee für die Einzelfallhilfen des Roten Kreuzes. Den symbolischen Scheck übergab Opernintendant Hein Mulders direkt zu Beginn der Matinee an die Rotkreuz-Vorsitzende Katharina Schulte.

Als sehr erfolgreich erwies sich auch die Weihnachtswunschbaum-Aktion der Oper Köln. Rund 200 individuelle Wünsche konnten die Operngäste bis zum Matineetag erfüllen. Die liebevoll gepackten Weihnachtsgeschenke konnte das DRK-Team zur Weitergabe mitnehmen. So konnten auch Kinder in Notunterkünften oder Menschen im Betreuten Wohnen sich über ein Geschenk zu Weihnachten freuen.

Der Termin für 2024 steht fest!

An sofort können Karten für die 45. Rotkreuz-Matinee am 08.12.2024 gibt es unter Tel. 0221 5487222 reserviert werden.

 

]]>
news-192 Thu, 30 Nov 2023 11:36:28 +0100 Kundgebung der Liga der Wohlfahrtsverbände /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/kundgebung-der-liga-der-wohlfahrtsverbaende.html Deutlich mehr als 8.000 Mitarbeitende aus allen Bereichen sozialer Arbeit, Senior*innen, Klient*innen und Kita-Eltern haben sich am Mittwoch an der Demonstration beteiligt, zu der die Liga der Wohlfahrtsverbände aufgerufen hatte. Die Demo startete um 11:11 Uhr auf dem Ottoplatz vor dem Deutzer Bahnhof und führte über die Deutzer Brücke bis zum Aachener Weiher. Wie schon am Vortag blieben mehr als 500 soziale Einrichtungen, darunter Kitas, offene Ganztagsangebote, Jugendzentren, Seniorenberatungsstellen, Beratungsdienste im Flucht- und Migrationsbereich in Köln geschlossen. Nach dem Aktionstag am Dienstag mit zahlreichen gemeinnützigen Aktivitäten im gesamten Stadtgebiet, haben die sozialen Verbände mit der Demo am Mittwoch ein weiteres Zeichen gesetzt, um ihre Forderungen an die Stadt zu unterstreichen:

- Ein klares Bekenntnis der Kölner Politik zum Erhalt der sozialen Infrastruktur in unserer Stadt – auch die der freien Träger.
- Übernahme der Personalkostenerhöhungen von durchschnittlich zehn Prozent.
- Eine schnelle Entscheidung für eine kostendeckende Finanzierung in der letzten Ratssitzung 2023 am 07.12.

„Wir fordern eine gerechte Behandlung“, sagt Peter Krücker, Caritasvorstand und Sprecher der Liga. „Wenn die Kommune die Tarifsteigerungen für ihre eigenen Mitarbeitenden und so-zialen Dienste zahlt, dann muss das auch für uns Träger gelten. Denn: Wir übernehmen viele kommunale Pflichtleistungen.“ Die Träger der Freien Wohlfahrtspflege seien wegen des Tarifabschlusses TVöD und inflations- und krisenbedingt enormen Kostensteigerungen – genauso wie die Kollegen der öffentlichen Hand – extremen Mehrbelastungen ausgesetzt.

Krücker: „Mit großer Selbstverständlichkeit werden die Personalkostensteigerungen der öffentlichen Hand durch den kommunalen Haushalt getragen – die von uns freien Trägern aber nicht. Mit einem bisherigen Steigerungssatz von 2% und einem für das Jahr 2024 unzureichenden Strukturförderfonds sind wir unterversorgt. Ein gerechter und fairer Umgang mit den Trägern der Freien Wohlfahrtspflege sieht anders aus!“ Die Kombination aus unzu-reichender Finanzierung und gleichzeitig akuter Personalnot führe Träger und Einrichtungen in eine dramatische Lage. „Diese Situation ist fatal – insbesondere für die Kölnerinnen und Kölner, die eine stabile soziale Infrastruktur mit ihren vielfältigen Angeboten dringend benötigen und auf sie setzen!“

]]>
news-190 Wed, 08 Nov 2023 17:10:00 +0100 Köln bleib(t) sozial! /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/koeln-bleibt-sozial.html Kölner Wohlfahrtsverbände forderten bei einer Mahnwache am Rathaus den Erhalt der sozialen Infrastruktur in Köln. Mit einer Kundgebung, an der rund 300 Menschen teilnahmen, protestierten die Kölner Wohlfahrtsverbände gegen die Unterfinanzierung ihrer Arbeit. Nicht nur der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst führte zu mehr als zehn Prozent Anstieg der Personalkosten, sondern auch die gestiegenen Sachkosten würden die Verbände stark belasten. Geplante Kürzungen im sozialen Bereich im Bundes- und Landeshaushalt 2024 verschärfen zudem die Situation. Der finanzielle Ausgleich auf kommunaler Ebene sei völlig unzureichend, betonten Vertreter der sozialen Träger. Die Verbände warnten vor Reduzierung von Leistungen und Diensten sowie vor Insolvenzen. Sie appellierten an die Kölner Ratspolitikerinnen und Politiker, die ebenfalls zu der Kundgebung eingeladen waren, sich für die Erhaltung der sozialen Struktur in Köln einzusetzen.

]]>
news-154 Mon, 23 Oct 2023 09:30:00 +0200 Schulung für freiwillige Demenz-Begleiterinnen und -Begleiter /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/schulung-fuer-freiwillige-demenz-begleiterinnen.html Mit einer neuen Schulung wollen das Kölner Rote Kreuz freiwillige Helfer:innen, die Menschen mit Demenz begleiten wollen, auf ihren Einsatz vorbereiten. Interessierte, die sich in einem Besuchsdienst für Menschen mit der Diagnose Demenz engagieren möchten, können sich ab sofort zu einer vorbereitenden Schulung anmelden. Die Schulung startet am 23. Oktober 2023 und findet im Rahmen von Präsenz- und zeitlich flexiblen Onlineveranstaltungen statt. Sie umfasst 40 Stunden und beinhaltet die Vermittlung von theoretischem Wissen und praktischen Kenntnissen, wie Kommunikation, Informationen zum Krankheitsbild, Umgang mit Hilfsmitteln und Verhalten in Notfallsituationen.

Der Besuchsdienst  „Das andere Leben begleiten“ im Stadtbezirk Köln-Ehrenfeld wird von der Stadt Köln gefördert. Das Angebot ermöglicht die stundenweise Betreuung von Menschen mit Demenz und entlastet so pflegende Angehörige. Die freiwilligen Helfer:innen verbringen gemeinsame Zeit mit den Betroffenen. Sie machen zusammen Spaziergänge, spielen, lesen oder erzählen Geschichten. Schon alleine durch ihre Anwesenheit sind die Helfer*innen eine wichtige Stütze.

Die Helferinnen und Helfer erhalten für ihren Einsatz eine Aufwandsentschädigung.

Weitere Informationen und Anmeldung:

DRK-Kreisverband Köln, e.V., Das andere Leben begleiten
Ulrike Braun
Tel.: 0221 / 17 09 95 19
E-Mail: dasanderelebenbegleiten@drk-koeln.de

 

]]>
news-183 Thu, 27 Jan 2022 09:00:00 +0100 Impfen beim Kölner Roten Kreuz /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/impfen-beim-koelner-roten-kreuz.html Für eine Impfaktion ohne Termin macht das mobile Impfteam des Kölner Roten Kreuzes an jedem Donnerstag Halt in der Oskar-Jäger-Straße 101-103 in Köln-Ehrenfeld. Im seinem neuen Katastrophenschutzzentrum an der Oskar-Jäger-Straße hat das Kölner Rote Kreuz eine mobile Impfstation eingerichtet. Am 9., 16., 23. und am 30. Dezember besteht zwischen 9:00 und 15:00 Uhr für alle impfberechtigten Bürgerinnen und Bürger ab 12 Jahren die Möglichkeit, sich ohne Termin impfen zu lassen. Es werden Erst-, Zweit- und Drittimpfungen (im Rahmen der Abstandszeiten und Zulassungen) durchgeführt. In der Regel stehen Impfstoffe von Biontech / Pfizer, Moderna und von Johnson & Johnson zur Verfügung.

Aufgrund der aktuell hohen Nachfrage ist mit Wartezeiten zu rechnen.

Erforderliche Unterlagen:

  • Impfausweis (sofern vorhanden)
  • Personalausweis oder vergleichbares offizielles Dokument. Dies dient zur Überprüfung der Impfberechtigung.

Die ärztliche Impfaufklärung erfolgt vor Ort.

Eine Übersicht aller Impfstationen in Köln finden Sie hier.

Detaillierte Informationen zum Thema Corona-Impfung finden Sie auch hier.

 

]]>
news-182 Fri, 26 Nov 2021 11:13:04 +0100 Schulranzen für geflüchtete Kinder /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/givingthuesday-statt-blackfriday-schulranzen-fuer-gefluechtete-kinder.html Im Rahmen der Aktion #GivingTuesday möchte das Kölner Rote Kreuz Spenden sammeln, um neue Schulranzen und altersgerechtes Schulmaterial für Kinder zu kaufen, die in Einrichtungen für Geflüchtete leben. Was für den Großteil ihrer Altersgenossen in Deutschland normal ist, bleibt für sie in der Regel eher ein Wunschtraum: Neue und trendige Schulranzen und altersgerechtes Schulmaterial. Kinder, die in Einrichtungen für Geflüchtete leben, müssen häufig mit weniger auskommen.

Das Projekt „Schulranzen für geflüchtete Kinder“ will verhindern, dass Kinder aufgrund von Armut Ausgrenzung und Stigmatisierung erfahren. Sie sollen beim Start in das Schulleben dieselben Chancen haben, wie ihre übrigen Altersgenossen auch.

Zum Online-Spendenformular geht es hier.

]]>
news-180 Mon, 04 Oct 2021 16:00:00 +0200 Qualifizierungskurs „Menschen mit Demenz begleiten“ /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/default-3d4c0792c7.html Mit einem Qualifizierungskurs möchte das Kölner Rote Kreuz freiwillige Helferinnen und Helfer auf die Begleitung von Menschen mit Demenz vorbereiten. Die Kurse finden in Zusammenarbeit mit der Diakonie Köln statt und starten am 4. Oktober 2021.  Wer sich im ehrenamtlichen Besuchsdienst für Menschen mit einer Demenziellen Erkrankung engagieren und an einer Qulifizierungsschulung teilnehmen möchte, kann sich hier anmelden:

DRK-Servicezentrum Ehrenfeld
Ulrike Braun
Landmannstraße 34
50825 Köln
Tel.: 0221 170 99 519
E-Mail: dasanderelebenbegleitendrk-koeln.de

Nähere Informationen über den ehrenamtlichen Besuchsdienst „Das andere Leben Begleiten“ finden SIe hier.

Mehr zu den Kursterminen finden Sie hier.

]]>
news-179 Mon, 02 Aug 2021 16:47:37 +0200 Flutkatastrophe: DRK-Hilfseinsatz /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/flutkatastrophe-drk-hilfseinsatz.html Auch für die ehrenamtlichen Helfer des Katastrophenschutzes beim Kölner Roten Kreuz waren es ereignisreiche Wochen. Neben den vielen Hilfseinsätzen in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten galt und gilt es in Köln, die zahlreichen Hilfsgüter und Spenden zu koordinieren und für den reibungslosen Transport zu sorgen. Wir danken allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz im Katastrophengebiet vor Ort und in der Koordination der Hilfe beim Kölner Roten Kreuz. Auch den zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern, die uns spontan beim Sortieren der vielen Sachspenden unterstützt haben, gilt unser Dank!

Eine Übersicht über die Arbeit des DRK in den Katastrophengebieten finden Sie auf der Seite unseres Landesverbandes hier.

Sie möchten helfen?

Ich möchte Sachspenden in die betroffenen Gebiete schicken! Wo kann ich diese abgeben?
Wir bitten um Verständnis, dass wir derzeit keine privaten Sachspenden sammeln, aufbereiten, vor Ort transportieren und ausgeben können. Für die Grundversorgung von Betroffenen und Einsatzkräften ist gesorgt. Wenn konkrete Bedarfe an Sachspenden entstehen, erhalten wir Informationen aus den betroffenen Gliederungen und wenden uns dann kurzfristig an die Öffentlichkeit.
Vor Ort werden ausgewählte Sachspenden entgegengenommen. Sollten Sie im betroffenen Gebiet wohnen und Sachspenden abgeben wollen, informieren Sie sich bitte im Vorfeld, welche Materialien genau benötigt werden. 

Ich möchte vor Ort unterstützen! Wo kann ich mich melden?
Bitte fahren Sie nicht in die vom Hochwasser betroffenen Gebiete hinein! Sie könnten sich und andere damit in Gefahr bringen. Die Menschen vor Ort werden durch Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen, Feuerwehr und THW versorgt. Vielerorts wird die Hilfe lokal organisiert und koordiniert. Freiwillige Helfer in den betroffenen Gebieten sollten sich an die jeweiligen Kreisverwaltungen oder Einsatzleitungen wenden, die die Katastropheneinsätze koordinieren.

Wie kann ich helfen?
Das DRK bittet jedoch um Geldspenden, um die betroffenen Menschen unterstützen zu können. Alle Informationen dazu finden Sie hier: www.drk.de/hochwasser

IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: Hochwasser

 

]]>
news-178 Thu, 21 Jan 2021 16:37:31 +0100 Corona-Impfung: Aufklärung und Information /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/corona-impfung-aufklaerung-und-information.html Gibt es eine Impfpflicht für Pflegekräfte? Darf ich als Angehörige einer pflegebedürftigen Person auch geimpft werden? Es gibt noch viele Fragen und auch Unsicherheiten im Bezug auf die Impfung gegen COVID-19. Mit einer Kampagne möchte das DRK zur Information und Aufklärung zum Thema Corona-Impfung beitragen. Antworten auf die wichtigsten Fragen und weitere Informationen zur Corona-Impfung finden Sie unter:

www.drk.de/coronaimpfung

 

]]>
news-164 Wed, 08 May 2019 00:00:00 +0200 Kaffee zum Weltrotkreuztag /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/kaffee-zum-weltrotkreuztag.html Anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai lud das Kölner Rote Kreuz Passanten auf dem Albertus-Magnus-Platz vor dem Uni-Hauptgebäude zum Kaffee ein. Anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai lud das Kölner Rote Kreuz Passanten auf dem Albertus-Magnus-Platz vor dem Uni-Hauptgebäude zum Kaffee ein. Trotz des Schauerwetters gingen über 100 Becher frischgebrühten Kaffees am Aktionsstand über den Tisch. Vor allem Studierende der Universität Köln informierten sich über Engagementmöglichkeiten beim DRK. Helfer und Mitarbeiter vom Kölner Roten Kreuz berichteten von ihrer Arbeit und beantworteten Fragen der Interessenten: von Freiwilligendiensten über die Blutspende bis zu der Rettungshundestaffel.   

Der 8. Mai ist der Geburtstag von Henry Dunant, der vor über 150 Jahren die Rotkreuzbewegung initiiert hat. Das Rote Kreuz ist in 191 Ländern vertreten und ist sie die größte humanitäre Organisation der Welt. In Deutschland engagieren sich über 400.000 Menschen ehrenamtlich beim Roten Kreuz.


]]>
news-163 Thu, 07 Feb 2019 17:34:00 +0100 Geld für Sprachförderung /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/geld-fuer-sprachfoerderung.html Mit einer Spende von 1500 Euro unterstützt der Sprach-Club Köln (SCK) die Angebote des Kölner Roten Kreuzes im Bereich der Sprachförderung in den Flüchtlingseinrichtungen. Köln, 07.02.2019

Geld für Sprachförderung

Mit einer Spende von 1500 Euro unterstützt der Sprach-Club Köln (SCK) die Angebote des Kölner Roten Kreuzes im Bereich der Sprachförderung in den Flüchtlingseinrichtungen. Den symbolischen Spendenscheck übergaben Walter Kowalski und Renate Murray vom Vorstand des SCK bei ihrem Clubtreffen Anfang Februar an die DRK-Vorsitzende Katharina Schulte.

„Wie wichtig Sprache für das zwischenmenschliche Miteinander ist, wissen die Mitglieder des Kölner Sprach-Clubs (SCK) sicher am besten“, sagte Katharina Schulte und bedankte sich für den Spendenscheck. Der 1967 gegründete Kölner Verein habe sich nämlich die Förderung der Fremdsprachenkenntnisse auf die Fahne geschrieben. Mit seinen regelmäßigen Fremdsprachen-Stammtischen in Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch trägt der Sprach-Club zum Austausch und zur Völkerverständigung bei.

www.sprach-club-koeln.de/

]]>
news-191 Köln bleib(t) sozial! Aktionstage am 28. und 29.November /das-drk-koeln/presse-aktuelles/meldung/koeln-bleibt-sozial-aktionstage-am-28-und-29november.html Am 28. und 29. November bleiben viele soziale Einrichtungen der Wohlfahrtsverbände in Köln geschlossen. Die Schließung der Einrichtungen und Beratungsstellen soll verdeutlichen, was in Köln wegbricht, wenn soziale Strukturen zerschlagen werden. Am 28. und 29. November bleiben viele soziale Einrichtungen der Wohlfahrtsverbände in Köln geschlossen. Die Schließung der Einrichtungen und Beratungsstellen soll verdeutlichen, was in Köln wegbricht, wenn soziale Strukturen zerschlagen werden.

Die sozialen Einrichtungen in Köln stehen aufgrund von enormen Kostensteigerungen vor sehr großen Herausforderungen. Grund dafür sind die Ergebnisse der Tarifverhandlungen von durchschnittlich 10 Prozent und die allgemeinen Preissteigerungen. Sollten diese Kostensteigerungen nicht von der öffentlichen Hand aufgefangen werden, droht einigen Einrichtungen in freier Trägerschaft die Schließung. Bisher fehlen seitens der Stadt Köln konkrete Vorschläge zur Umsetzung einer kostendeckenden Finanzierung auf kommunaler Ebene.

Am Dienstag, 28. November, organisieren wir einen Aktionstag: An einer zentralen Müllsammelaktion ab 11 Uhr am Deutzer Rheinufer sind unsere Mitarbeitenden beteiligt. Mit Westen, Müllzangen und -beuteln ausgestattet, „packen wir an, damit wir nicht einpacken müssen“. Zusätzlich wird es im Kölner Stadtgebiet weitere Aktionen geben, die den Einsatz der sozialen Trägerlandschaft für eine friedliche und solidarische Stadtgesellschaft veranschaulichen.

Am Mittwoch, 29. November, startet um 11:11 Uhr ein Demonstrationszug vor dem Deutzer Bahnhof (Ottoplatz) über die Deutzer Brücke bis in die Altstadt. Die konkrete Wegstrecke wird noch mit der Polizei abgestimmt.  

Wir wollen zeigen, wie viele wir sind! Darum freuen wir uns, wenn Sie sich an den Aktionen am Dienstag, 28. November und an der Demo am Mittwoch, 29. November beteiligen.

Danke für Ihr Verständnis und Ihre solidarische Unterstützung!

]]>